Vermittlung von Tagespflegeplätzen

Sie interessieren sich für eine Kinderbetreuung in einer Tagespflege und möchten sich über die Voraussetzungen informieren? Hier haben wir ein paar wichtige Informationen für Sie zusammen gestellt:

    1. Kosten:
      Wenn ein Rechtsanspruch auf Betreuung oder ein anerkannter Bedarf besteht zahlt das Jugendamt einen Zuschuss zu den Betreuungskosten. Das Jugendamt fordert abhängig von Ihrem Familieneinkommen einen entsprechenden Elternbeitrag. Informationen hierzu erhalten Sie beim Jungendamt Bielefeld.
    2. Betreuungsumfang:
      Die Kindertagespflege zeichnet sich vor allem durch ihre große Fleiblität aus. Möchten Sie eine finanzielle Bezuschussung durch das Jugendamt, ergibt sich der Betreuungsumfang aus dem Bedarf der Eltern. Das heißt, dass die Erziehungsberechtigten nachweisen, wie viele Stunden sie pro Woche arbeiten und zu welchen Zeiten. Dazu werden dann die Zeiten addiert, die Sie für Ihren Arbeitsweg benötigen (i. d. R. 5 Std. pro Woche). Heraus kommt die Betreuungsdauer pro Tag (pro Woche).
      Ab dem 01.08.2013 haben alle Erziehungsberchtigen einen Anspruch auf eine Kinderbetreuung für Kinder ab 1 Jahr. Sollte nur ein Erziehungsberechtigter (oder keiner) berufstätig sein, wird vom Jugendamt Bielefeld in der Regel eine Kinderbetreuung von 25 Std. pro Woche bewilligt. In bestimmten Fällen kann aber auch eine längere Betreuungszeit gewährt werden.
    3. Übergang in die Kindertagesstätte:
      Ich betreue Kinder zwischen 1 und 3 Jahren. Da im Anschluss die Kinder oft in eine Kindertagesstätte (KiTa) wechseln, verlassen uns die meisten Kinder im August. Derzeit erweitern fast alle KiTas ihr Angebot um die Betreuung der U3-Kinder. Kinder, die nach dem 31.10. geboren wurden, gelten als U3-Kinder, wenn sie im August in die KiTa wechseln. Somit können sie ihr Kind über seinen dritten Geburtstag hinaus von mir betreuen lassen, wenn es nach dem 31.10. geboren wurde. Es kann dann ein paar Monate später in die KiTa wechseln.
    4. Unterschied zwischen Tagespflege und KiTa:
      Grundsätzlich sind beide Betreuungsformen im Gesetz gleich gestellt. Neben den räumlichen Gegebenheiten und der Gruppengröße liegt der größte Unterschied zwischen Tagespflege und KiTa in der Bezugsperson.
      Bei einer Kita entscheiden Sie sich für eine bestimmte Einrichtung. Sie haben keinen Einfluss auf die Person, die ihr Kind betreut. D. h., dass ihr Kind von allen Erzieher(Innen) und / oder Praktikanten betreut wird.
      Bei einer Tagespflege entscheiden Sie sich für eine ganz bestimmte Person. Der Raum, in dem die Betreuung stattfindet, spielt eher eine untergeordnete Rolle. Wir Tagespflegepersonen sind Freiberufler. Das bedeutet, dass wir unsere Aufgabe persönlich ausführen, und sie nur in Ausnahmefällen an jemand anderen Übertragen (bspw. im Krankheitsfall an die Vertretungsperson). In unserem Fall werden die Kinder von Herrn Siebert und Frau Lüders gemeinsam betreut. Praktikanten oder Aushilfen gibt es bei uns nicht.

Seit dem 01.10.2014 erhalten Eltern, die eine Tagespflegeperson für ihr Kind suchen, über das Onlineportal “Little Bird” eine Liste aller Tagesmütter / -väter in ihrer Umgebung. Einen aktuellen Artikel hierzu finden Sie auch in unserem Blog.