Betreuungssituation

Im Rahmen des Rechtsanspruchs für eine Tagesbetreuung für Kinder unter 3 Jahren (U3) hat der Forschungsbund des Deutschen Jugendinstituts (DJI) Studien zum Thema “Betreuungsbedarf” und “Potential der Kindertagespflege” erstellt.

Hier die Zusammenfassung der interessanten Ergebnisse:

  1. Elternbefragung
    Im Sommer 2012 hat der DJI u. a. in Bielefeld eine Elternumfrage zur Betreuungssituation von U3-Kindern durchgeführt. 2.000 Haushalte wurden zur aktuellen und wunschgemäßen Betreuungssituaion ihrer Kinder unter 3 Jahren befragt.
    Für die Kindertagespflege ergibt folgendes Bild:

    1. Aktuell werden ca. 10 % der U3-Kinder, die derzeit in einer Betreuungsform (KiTa oder Tagespflege) sind, von Tageseltern betreut.
    2. Vor allem alleinerziehende Elternteile und Eltern, die in einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft leben, haben sich für eine Betreuung ihres Kindes entschieden.
    3. Bezogen auf den Bildungsabschluss der Eltern ist die Betreuungsquote bei den Kindern auffallend hoch, deren Eltern einen Hochschulabschluss haben und Deutsch als Muttersprache sprechen.
    4. Diese Gruppe bevorzugt die Kindertagespflege (Tageseltern) als Betreuungsform für ihr Kind.
    5. Durchschnittlich werden die Kinder 25 Stunden pro Woche von Tageseltern betreut.
    6. Die Kernzeiten der Betreuung liegen zwischen 7 und 16 Uhr.
    7. Für Bielefeld ergibt sich ein genereller Betreuungswunsch von insgesamt 47 % für die Kinder unter 3 Jahren.
  2. Potential in der Kindertagespflege / Forschungsergebnisse

    1. Zwischen 2010 und 2011 hat sich die Betreuung der U3-Kinder bundesweit um 11% auf fast 80.000 Kinder erhöht.
    2. Bezüglich der ganzheitlichen Förderung des Kindes hat sich vor allem die Familienähnlichkeit als Strukturmerkmal der Kindertagespflege herausgestellt.
      1. Die Kinder werden in einer privaten Atmosphäre,
      2. in kleinen Gruppen
      3. mit geschwisterähnlichen Beziehungen betreut.
    3. Der kindorientierten Interaktion kommt eine zentrale Bedeutung zu, die zu einer Beziehungsgestaltung führt, die sichere Bindungen entstehen lässt.
    4. Zu Tagespflegepersonen entwickeln Kleinkinder häufiger sichere Beziehungen als zu Erzieherinnen in Krippen.

    5. Emotionale Sicherheit, Explorationsunterstützung, individualisierte Kommunikationsabläufe und Körpernähe erfahren Kleinkinder ausgeprägter in Kindertagespflege als in Krippen.

    6. Kleinkinder entwickeln ihre Kompetenzen zügiger in Kindertagespflege als in Krippen.

    7. Bessere Absprachen sind mit besserer Verhaltensanpassung des Kindes verbunden.